Bürgerliste Wiesbaden

 

Hygienemängel in den HSK - ein altbekanntes und offenbar unlösbares Problem?

Die Probleme der HSK in Bezug auf Hygiene bestehen offenbar schon länger und sind bis heute nicht gelöst worden.  Von mehreren Seiten wurden uns immer wieder Berichte über teilweise haarsträubende Hygienemängel in den HSK zugetragen.  
Bereits im Sommer 2015 wurde uns von einer Patientin berichtet, dass man sie in ein offensichtlich ungereinigtes Zimmer gelegt hatte mit Blutspuren auf dem Boden und schmutziger Toilette, die eine Dame vom Pflegepersonal, die offenbar mit einer Spritze in der Hand auf dem Weg zu einem anderen Patienten war, schnell zwischendurch gereinigt hat. Ob sie danach die Handschuhe gewechselt hat ist nicht bekannt.  

Während des Aufenthaltes wurde der Fußboden nur sehr oberflächlich gereinigt und mit einem Lappen alles abgewischt ohne diesen zwischendurch auszuspülen auch der Mülleimer wurde nicht täglich geleert.  

Diese Patientin berichtete uns auch von Personal, das zur Aufnahme von Essensbestellungen in das Zimmer eines als hochinfektiös gekennzeichneten Patienten ging und anschließend direkt ohne Desinfektionsmaßnahmen weiter ins nächste Patientenzimmer.  Die Aussage des Pflegepersonals zu den Reinigungskräften war, dass früher eine Reinigungskraft bei Bedarf direkt abrufbar gewesen sei und dies sei nun nicht mehr der Fall, d.h. dass das Pflegepersonal selbst bei Bedarf reinigen muss, obwohl es eigentlich andere Aufgaben, und in der Regel keine Zeit dazu hat.  

Kürzlich erreichte uns ein Bericht, der über Hygienemängel, kurz vor Weihnachten  spricht. Ein Patientenzimmer wurde offenbar über mehrere Tage nicht gereinigt, Spritzen lagen auf dem Tisch, die Abfalleimer wurden nicht geleert, der Boden war schmutzig, die Bettpfanne stand auf dem Waschbecken. (siehe Fotos).  Auf Nachfrage beim Personal hieß es, dass der Reinigungsdienst für die Zimmerreinigung zuständig sei. Dieser hatte das Zimmer offenbar schon tagelang nicht mehr betreten.  


Wird hier am Reinigungspersonal gespart? Oder ist der Reinigungsdienst möglicherweise qualitativ den Anforderungen eines Krankenhauses nicht gewachsen?  Hier werden offenbar Sparmaßmahmen auf Kosten der Gesundheit von Patienten betrieben.  

Angesichts der nun bekannt gewordenen Fälle vom multiresistenten Keimen auf der Neugeborenen Station sollte die Stadt als Mehrheitseigner hier schnellstens tätig werden und beim Betreiber Helios darauf drängen, das die unhaltbaren hygienischen Zustände in den HSK umgehend beseitigt werden.



 

 Infos über die Arbeit der Fraktion FREIE WÄHLER/Bürgerliste Wiesbaden im Stadtparlament finden Sie unter:

www.fw-blw-fraktion.de